Gründonnerstag 2016

24/03/2016 19:00

Fußwaschung

Ritual an Gründonnerstag in der Basilika St. Matthias

Abt Ignatius Maaß OSB begrüßte die anwesende Gottesdienstgemeinde zum Start der drei österlichen Tage: „In einer Welt von Unterdrückung, Ausbeutung, mit Gewalt und Hitzköpfigkeit hat Jesus seiner Zeit die Botschaft Gottes gelebt“, verbunden mit dem Hinweis, dass auch wir in der heutigen Welt wo Fanatismus und Fremdenfeindlichkeit zu verzeichnen sind, den Frieden Gottes leben können.

In seiner Predigt ging Mitzelebrant Bruder Athanasius OSB auf die Zeichen der Fußwaschung ein und erläuterte die symbolbehaftete Handlung und warum ausschließlich die Füsse gereinigt werden. Desweiteren unterstrich Athanasius auch den Hinweis von Jesus an seiner Jünger, dass sie gleiches an ihren Mitmenschen tun sollen.

Der Kreuzweg in der Kirche Herz-Jesu Trier

Das Leiden Christi

Kreuzweg in der Herz-Jesu-Kirche in Trier-Süd

Einleitung:

Durch die seit den Zeiten ihres Ordensgründers im Heiligen Land tätigen Franziskaner kam im 15. Jarhundert die Kreuzwegandacht ins Abendland. Die ursprünglich sieben Stationen wurden im 17. Jarhundert auf vierzehn erweitert. Sieben der vierzehn Gedächtnisstätten haben ihre Grundlage in den Evangelien, sechs von ihnen wurden aus der Passionsgeschichte erschlossen, lediglich eine, die VI. Station, geht auf eine fromme Legende zurück. Spätestens Anfang des 18. Jahrhunderts finden sich Kreuzwegdarstellungen auch im Kircheninnern.

Im September 1955 beschloß der Kirchenvorstand der Pfarrei Herz Jesu, einen von Bildhauer Tophinke Brühl, angebotenen Kreuzweg in Auftrag zu geben, nach Prüfung durch den Konservator Dr. Thomas, der diesen Kreuzweg für gut befunden hat.

In der Fastenzeit 1995 hat Maler Heinrich Feld, Trier, diesen Kreuzweg farbig gefaßt und die Stationen mit Pflanzen versehen, die zu den jeweiligen Darstellungen in Beziehung stehen.

Bildbericht - Kreuzweg St. Valerius, Trier

Das Leiden Jesu ..12. Station / Foto: Lehnart

In der Kirche St. Valerius, die in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erbaut wurde, ist ein besonderer Kreuzweg zu finden:

 

Text zusammengestellt v. Lorenz Becker,

Fotos: Thomas Lehnart 

(vorgetragen anläßlich einer Kreuzwegandacht am 12.03.2002 in St. Valerius)

 

Die Bildnisse der Kreuzwegstationen sind von Willi Hahn geschaffen worden.

Willi Hahn wurde am 07. Februar 1920 als Sohn des Eisenbahners Wilhelm Hahn in Saarbrücken geboren. Er besuchte die Volksschule in Saarbrücken und kam mit 10 Jahren in die Schule der Salesianer im Sauerland, in der auch Kunst unterrichtet wurde. Sein Talent im Zeichnen fiel ebenso auf wie seine Fähigkeit im Modellieren. Seine Lehrer empfahlen den Eltern, diese Begabung zu fördern und ihm eine solide Ausbildung in einem Handwerksberuf zu ermöglichen.

Ölwechsel im Dekanat Trier

23/03/2016 18:30

Ölwechsel !

Wie kommen die hl. Öle in unseren Kirchen? Abendgebet am 23. März um 18:30 Uhr in Herz-Jesu.

Die Gläubigen im Bistum Trier feiern die Chrisam-Messe am Mittwoch, 23. März 2016. Bei dieser Eucharistiefeier wird Bischof Dr. Stephan Ackermann die heiligen Öle – Chrisam, Katechumenen- und Krankenöl – weihen, die für die Spendung der Sakramente wie Taufe, Firmung, Krankensalbung oder Priesterweihe benötigt werden. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr im Trierer Dom.

Pastoralreferentin Katja Bruch ist beim Dekanat Trier beschäftigt und pflegt einen guten Brauch: Sie ist im Dom bei der Chrisammesse zugegen und empfängt dort die Öle für die Trierer Pfarreien. Jährlich wechselnd werden die Öle im Rahmen eines "spirituellen Momentes" an die Pfarreien im Dekanat weitergegeben.

Letzteres findet in diesem Jahr auch am 23. März um 18:30 Uhr mit einem Abendgebet und einem kleinen Imbiss in der Kirche Herz Jesu statt, die zu unserer Pfarrei gehört. Von Trier-Süd aus, werden sie dann in die entsprechenden Kirchen weitergereicht.

Taufen in St. Matthias

Tauftermine 2017/18:

  
 
Samstag, den 7. Oktober 2017, 18:30 Uhr
Taufe mit Eucharistie
Ralf Schmitz
Kirche St. Valerius
 
 
 
Sonntag, den 29.

Erwachsenentaufe in Mattheis

27/03/2016 11:30

"Ich taste mich heran an das Neue"

Die 31-jährige Maria Scheerer aus Trier lässt sich an Ostern taufen und firmen; Ebenso Frau Doreen Olejniczal.

Trier-Süd: Stolz holt Maria Scheerer ihre zylinderförmige Taufkerze hervor. Golden glänzt ein Kreuz darauf und hebt sich von dem pinkfarbenen Untergrund ab. Ein Zweig mit Blättern rankt sich darum. Neben dem ebenfalls goldenen Kelch tun sich das Datum „27.03.2016“ und in großen Buchstaben der Name „Maria“ auf. Scheerers Freundin und zukünftige Patin hat das weiße Wachs verziert. Am Ostersonntag wird die 31-Jährige in der Kirche St. Matthias in Trier getauft. „Dann gehöre ich endlich richtig zu der Gemeinschaft der Christen dazu“, sagt Scheerer.

Die Triererin wuchs in Riesa in Sachsen auf, konfessionslos „wie es für Sachsen so typisch ist“, sagt Scheerer. Dass sie mittlerweile seit 25 Jahren an der Mosel zu Hause ist, verdankt sie einer Betriebsfahrt ihrer Mutter. Die fuhr vor dem Mauerfall 1989 mit ihrem Arbeitgeber, einem Stahlwerk, nach Trier. Die Stadt am Fluss mit Porta und Dom gefiel ihr, sie sammelte Prospekte, packte ihre Koffer und zog 1990 vom Osten in den Westen.

Maria blieb zunächst bei ihrer Großmutter, kam aber ein Jahr später nach. „Das war anfangs eine komplett andere, neue Welt für mich“, sagt sie. „Holen, gell, tschö – vor allem an die Sprache musste ich mich erst gewöhnen.“ Scheerer lacht. Ihre Augen werden schmal, die schwarzen Locken wippen, die Piercings unter ihrer Lippe glänzen. Was ihr bei ihrer Ankunft an der Mosel gleich auffiel: Trier sei sehr katholisch. Ausgeschlossen habe sie sich als Konfessionslose nie gefühlt. Sie nahm am Religionsunterricht teil, besuchte die katholische St. Maximin-Schule Trier. Sie habe vieles hinterfragt, was die Kommunion sei und warum sie nicht mit ihren Freundinnen das Fest gemeinsam feiere. „Meine Mutter wollte mir die Entscheidung überlassen, ob und welcher Religion ich angehören möchte.“ So handhabt es Maria auch mit ihrer 13-jährigen Tochter.

Ostern bei der KGG

24/03/2016 20:00

Ostern bei der KGG

Gerne verweisen wir auf die Osterangebote der Katholischen Gehörlosengeimeinde (KGG) im Bistum Trier, deren Pfarrhaus im Gebiet der unserer Kirchengemeinde liegt. Genauer in Herz-Jesu!

 

Fastenessen 2016 in St. Matthias, Trier

13/03/2016

Chili sin Carne und mehr!

Erfolgreicher MISEREOR-Sonntag mit Fastenessen in St. Matthias.

Wer am 5. Fastensonntag, den Weg nach St. Matthias gefunden hat, konnte sich einer bestimmten Aktion nur schwerlich entziehen: Denn das Team der diesjährigen Misereor Fastenaktion hatte sich einige Aktionen einfallen lassen, die im Schwerpunkt allesamt ein Ziel hatten: Auf Missstände hinzuweisen, welche im brasilianischen Amazonasgebiet herrschen:

 

Warum ging es genau?

Die sogenannten „Ribeirinhos“ (Flussanrainer) sind eine traditionsreiche Bevölkerungsgruppe Südamerikas. Sie sichern ihre Existenz mit Fischfang und Feldarbeit. Dieses Leben ist jetzt in Gefahr! Denn im Rahmen des Regierungsprogramms für

Mattheis wird dunkel

19/03/2016 19:30

St. Matthias macht mit

Earth Hour setzt Zeichen gegen die Verschwendung von Ressourcen und für den Klimaschutz

Mit der Teilnahme an der „Earth Hour" setzen Abtei und Pfarrei St. Matthias, wie andere Trierer Organisationen und die Stadt auch, ein Zeichen für den Klimaschutz.

Eine Stunde lang, am Samstag, dem 19. März, zwischen 19.30 Uhr und 20.30 Uhr wird das frühgotische Gotteshaus im Dunkeln stehen und nicht mit Lampen angestrahlt. Im vergangenen Jahr blieben an der Porta Nigra, den Kaiserthermen, dem Kurfürstlichen Palais, an der Konstantinbasilika, am Dom sowie an den Kirchen St. Gangolf, St. Paulin, St. Matthias und Liebfrauen die Lichter aus.

Zum zehnten Mal ruft die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) dazu auf, bei der Aktion "Earth Hour" ein Zeichen gegen die Verschwendung von Ressourcen und für den Klimaschutz zu setzen. Die Aktion Earth Hour begann 2007 im australischen Sydney und weitete sich schnell zu einer weltweiten Aktion aus.

Osterbasteln mit Kindern

19/03/2016 14:00

selbstdekorierte Palmzweige und OsterkerzenKinder basteln ..

.. für Palmsonntag und Ostern

Am Samstag, den 19. März 2016 von 14 Uhr bis 16 Uhr im Pfarrzentrum St. Matthias, Euchariussaal.

Eingeladen sind Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren.

Mitzubringen sind eine Unterlage (Brettchen/Tischset) und ein Messer oder Wachsmalschaber zum Schneiden des Zierwachses.

Bei Vorschulkindern bitten wir um Begleitung eines Erwachsenen.

Kostenbeitrag 1,00 € bitte mitbringen.

Anmeldung erbeten bis Donnerstag, den 17. März im Pfarrbüro.

 

 

Bücherei - Jahresstatistik 2015

Rückblick auf ein erfreuliches Jahr!

Die Bücherei St. Matthias veröffentlicht ihre Jahresstatistik 2015.
„Dass wir uns nach dem guten Vorjahr noch einmal steigern würden, hätten wir nicht gedacht“. Mit diesen Worten fasst das Büchereiteam die Entwicklung 2015 zusammen. Hier einige Zahlen:

 

  • Die Bücherei hatte zum Jahresende über 6.000 Medien im Angebot.
  • Knapp 1.000 davon wurden erst 2015 angeschafft.
  • Über 800 Leserinnen und Leser nutzen die Bücherei.
  • Die Zahl der Gesamtausleihen stieg 2015 auf 19.000 Entleihungen - das sind noch einmal 14 % mehr als im (guten) Vorjahr.
  • Die acht ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisteten im Jahr zusammen ca. 1.600 Arbeitsstunden.

 

Beliebtestes Buch 2015 war das Bilderbuch "Der Tag, an dem Louis gefressen wurde". Im Erwachsenenbereich führt Hape Kerkelings Biografie "Der Junge muss an die frische Luft" die Hitliste an. Von den Spielen wurde am häufigsten „Dragi Drache“ ausgeliehen.

Hochfest des Apostel St. Matthias

28/02/2016 10:00

Säen ohne Ernten

Matthiasfest in St. Matthias Trier mit Weihbischof Dieser
Trier   Anlässlich des Festes um den Bistumspatron St. Matthias hat Weihbischof Dr. Helmut Dieser am 28. Februar einen Gottesdienst in der Basilika St. Matthias gefeiert, die das Grab des Apostels beherbergt.  Neben Mitgliedern der Pfarrei und der Benediktinerabtei waren auch viele Pilger und Mitglieder der Matthiasbruderschaften zu dem Fest gekommen. „Matthias ist als Zeuge zu den elf Aposteln hinzugewählt worden“, sagte der Weihbischof. „Zusammen mit den anderen gibt er Zeugnis – so wie wir auch heute.“ So komme der Glaube aus dem Zeugnis der lebenden Menschen. „Ich allein bin nicht Kirche, sondern nur gemeinsam mit den anderen.“

Gott sei kein Buchhaltergott, der „kleinkarierte Rechnungen stelle“, erklärte der Weihbischof in seiner Predigt. Gott mache sich Mühe mit und habe Hoffnung in die Menschen. Menschsein ohne Gott, sei wie Säen ohne Ernten. „Wer glaubt hat Hoffnung und wird daraus zum Zeugen der Auferstehung.“

Musical: Israel in Ägypten

28/02/2016 16:00

Kindermusical

28. Februar um 16 Uhr in der Kirche Herz-Jesu!

Unter dem Titel "Israel in Ägypten" nehmen uns die Kinder mit in die Zeit der Pharaonen und Pyramiden.

Sehr anschaulich wird den Zuhörern die Geschichte von Mose und der Israeliten in deren Gefangenschaft vorgeführt und das mit sichtlich viel Spaß.

Da klagten Sklaven über die Zustände beim Pyramidenbau, der kleine Mose wird in den Schlaf gesungen, ein Bauer trauert um seine Kuh, die einer Viehpest zum Opfer fällt nach. Es hüpfen singende Frösche und Heuschrecken durch den Kirchenraum und schlussendlich wurde man Zeuge der Flucht der Israeliten durch das geteilte Meer.

Jutta Thommes hat in den vielen Übungsstunden die Kinder auf ihren 2. Auftrit vorbereitet.

 

Text: Martin Steuer

Foto: Jutta Thommes

Kinderkino Feyen-Weismark

28/02/2016 15:00

Kinderkino Trier-Feyen

... zeigt in Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde St. Matthias:  

Das Geheimnis der Mondsterne

Das Kinderkino richtet sich in erster Linie an Kindergarten- und Grundschulkinder., welche noch nicht die Möglichkeit haben, ins Kino zu gehen.

Präsentiert wurden bereits z.B. Das Sams, Lars der kleine Eisbär, Cars, Oh wie schön ist Panama, Petterson und Findus, der Mondbär u.v.a.

Zur Vorführung dürfen natürlich auch die klassischen „Zutaten“ – Mohrenkopfbrötchen, Würstchen, süße Tüten, Limo, etc. – nicht fehlen. Und dies alles zu absolut familienfreundlichen Preisen.

 

Nun noch etwas in eigener Sache:

Damit auch weiterhin regelmäßig Aufführungen stattfinden können, suchen wir dringend Teamverstärkung. Es geht hierbei auch um Arbeiten „hinter den Kulissen“ – Einkauf, Aufbau, Betreuung während der Vorführung, Abbau, etc. Über Verstärkung für unser Kinderkinoteam würden wir uns sehr freuen!!!


Stefan Stoeckel

Kontakt: kinderkino@kabelmail.de

 

Exerzitien im Alltag

03/04/2016

Beziehungsweise !

28 Tage Kontakt ..

Die "Exerzitien im Alltag" laden dazu ein, vier Wochen den Alltag achtsam zu betrachten und auf vielleicht neue Weise in Kontakt zu treten: mit sich selbst, mit anderen, mit Gott.

Besondere Vorkenntnisse braucht es keine, lediglich die Bereitschaft, sich auf den Exerzitienweg einzulassen und während dieser vier Wochen möglichst täglich eine persönliche Zeit der Stille sowie einen Tagesrückblick zu halten und an den fünf Gruppentreffen teilzunehmen.

Alle Interessierten laden wir zum ersten Abend am 3. April 2016 ein, um Einzelheiten über den Exerzitienweg zu erfahren und eventuelle Fragen zu klären.

Erntedank

 

Termine demnächst

Terminkalender

Konzerttermine

Tagesliturgie