Krippe Kirche St. Valerius, Trier

01/01/2015

Hilfe für die Feyener WeihnachtskrippeBildunterschrift:

Immer wieder finden sich Familien, die sich über Generationen hinweg einer bestimmten Aufgabe widmen und sich dort langfristig engagieren. So auch bei den Familien Adams und Schiffhauer:

Bereits der Vater von Rainer Adams, hat sich als Schreinermeister in den 60er Jahren unter Pastor Knieps um die Belange der Krippe in St. Valerius gekümmert. Als kürzlich die kleine Hütte nun in die Jahre und somit baufällig wurde, musste er nicht lange überlegen und folgte der Tradition von Vater Alfred. Schnell fand der Firmeninhaber einen engagierten Mitarbeiter, welcher mit der Renovierung beauftragt wurde. Schwieriger wurde es bei der Beschaffung der Schwartenbretter (Holz mit Rinde). In einem Zerfer Sägewerk wurde er jedoch fündig und die Instandsetzung konnte beginnen

Auch bei der Familie Schiffhauer engagieren sich nun drei Generation bei der Montage und Gestaltung der Krippenlandschaft. Nach Eugen und Elsemarie Schiffhauer helfen nun neben Sohn Ralph auch die Enkel beim Auf- und Abbau der Weihnachtskrippe mit.

Parken auf dem Abteihof!

05/02/2017 14:34

Kein Parkplatz!

Eine herzliche Bitte!

Pfarrgemeinde und Abtei haben Verständnis dafür, wenn Besucher zwecks Ladung/Entladung mit dem Fahrzeug auf den Basilikavorplatz fahren. Auch für gehbehinderte Menschen soll ein Parken auf dem geschichtsträchtigen Platz weiterhin möglich sein.

Fakt ist aber, dass der Pflasterbelag durch das Befahren mit Kraftfahrzeugen Schaden nimmt und die Optik des Platzes wegen der Autos nachteilig beeinträchtigt wird.

Somit ergeht die Bitte, vor dem Befahren des Platzes zu prüfen, ob der Wagen nicht doch besser auf dem großen Parkplatz gegenüber der Matthiasstr. abgestellt werden kann. Der Weg zu den Räumlichkeiten der Pfarrei und der Abtei, als auch zum Friedhof ist damit nicht exorbitant länger.

Vielen Dank für das Verständnis!

 

red

MISEREOR Vernissage

03/02/2017
23/02/2017

MISEREOR-Karikaturenausstellung

Galerie im Pfarrzentrum von St. Matthias zu sehen - Matthiasstr. 79

In der Ausstellung Glänzende Aussichten wagen 40 Karikaturistinnen und Karikaturisten humorvoll einen kritischen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit. Auf witzige, verblüffende und manchmal erschreckende Weise werden die Kernanliegen und Themen aufgegriffen, denen sich MISEREOR, das katholische Hilfswerk für Entwicklungszusammenarbeit aus Aachen, in seiner täglichen Arbeit widmet. Ob Klimawandel, Hunger, Menschenrechte oder Globalisierung, die 99 Karikaturen beleuchten die dunklen Seiten unseres westlichen Lebensstils. Sie konfrontieren uns mit den Zusammenhängen zwischen Weltpolitik und unserem individuellen Verhalten.

Die Ausstellung wird im Vorfeld der Misereor-Fastenaktion 2017 in der Pfarrkirche Heiligkreuz, im Pfarrzentrum St. Matthias und im Angela Merici Gymnasium (AMG) bis 23. Februar gezeigt.

 

red

Mitarbeiterfest 2017

15/01/2017 16:30

Ausgelöffelt!

Pfarrei bedankt sich bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

"Jetzt haben die Mitarbeiter die Suppe auszulöffeln!" ... und das ist gut so! So fanden sich zahlreiche Helferinnen und Helfer zum Mitarbeiterfest im Pfarrzentrum ein. Gefolgt waren sie einer Einladung der Pfarrei, die sich mit einem musikalisch und kulinarischem Event bei den Ehrenamtlichen bedankte.

Kirchweihe St. Matthias

15/01/2017 16:30

Kirchweihe in St. MatthiasFoto: Lehnart

Am Sonntag, den 15. Januar feiern die Mönche der Trierer Abtei St. Matthias gemeinsam mit vielen Gläubigen aus der Pfarrei und weiteren Besuchern das diesjährige Kirchweihfest.

 

Die Vesper mit Koventamt findet am Sonntag, den 15. Januar 2017 um 16:30 Uhr in der Basilikastatt!

Herzliche Einladung!

Der Kirchweihtag erinnert an die Weihe der „neuen“ Kirche im Januar 1148. Bereits um 1127 waren die Gebeine des Apostels Matthias beim Abbruch der Vorgängerkirche wieder gefunden worden. An ihrer Stelle entstand damals die heutige Basilika.

PGR Sachausschuss Öffentlichkeits-arbeit

11/01/2017 19:00

Medien in der Pfarrei ...

um die Öffentlichkeitsarbeit in unserer Pfarrei weiter zu qualifizieren, wäre Stillstand eine problematische Situation. Zu sehr ändern sich die Lebenswirklichkeiten der Menschen mit denen wir zu tun haben und die wir erreichen möchten. Die Beziehung der Kirchen zu den Medienhäusern ist nicht immer spannungsfrei und geprägt von Belastungen.

Dennoch gibt es Chancen um ein buntes Bild unseres Handeln und Tuns aufzuzeichnen, wenn andere es schwarz malen möchten.

Das gilt für die gesamte Pfarrei aber auch für die zahlreichen Einrichtungen und Gruppen in St. Matthias.

Nicht zuletzt deswegen hat der Pfarrgemeinderat für die Öffentlichkeitsarbeit in der Gemeinde einen eigenen Sachausschuss gegründet.

Wo stehen wir mit unseren Medien? Setzen wir unsere ehren- und hauptamtlich gesteuerte Energie effizient ein? Mit welchen Medien erreichen wir welche Zielgruppen?

Jahresabschluss

31/12/2016

Von Hirten lernen ..

Gottesdienst zum Jahresabschluss in Herz-Jesu

Traditionell an Silvester versammeln sich Christen, um anlässlich des Jahreswechsel nochmals in einem Gottesdienst innezuhalten, verbunden mit dem Empfang des Segen Te Deum .

So auch in unserer Kirche Herz-Jesu in Trier-Süd: In seiner Ansprache erinnerte Pfr. Klaus Hombach daran, dass auch Christen am Ende des Jahres Rückschau halten und diese Reflektion mit ins neue Jahre nehmen. "Was können wir tun, dass wir nicht mit einer resignierten Haltung, sondern positiv das Jahr 2017 begehen? Und was können wir von den Hirten am Stall des Jesuskindes lernen?". Er zeigte auf, dass bei den Hirten Aufbruch angesagt und ein Zeugnis zu spüren war. Die Hirten hatten durch Erzählung bestätigt, dass Gott Mensch geworden war.

Weihnachtsfest

Mitten in der Nacht ...

 

Liebe Leserinnen und Leser,

es sind keineswegs ausnahmslos gute Nachrichten, welche uns derzeit über die Medien erreichen. Vielleicht fällt es dem Ein- oder Anderen schwer inmitten dieser Zeit das Fest der Freude, des Friedens der Liebe und der Geburt von Jesus Christus zu feiern. Mag sein ...

Als Christen haben wir nicht auf alles eine Antwort ... was auch nicht tragisch ist. Was uns aber verbindet, sind mitunter die gleichen Fragen die wir uns stellen. Wir können die Welt nicht alleine retten, wir können aber in unserem eigenem Bereich friedvoll mit unseren Nächsten wertschätzend leben und dankbar sein!

Und damit ist schon sehr, sehr viel getan.

Das Lied "Mitten in der Nacht" des Liedermachers Rolf Zuckowski ist heute aktueller den je!

Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest. Vielleicht schauen sie einmal bei uns vorbei. Unsere Gottesdienste an den Festtagen finden sie hier:

 

 

i.A. Thomas Lehnart

Weihnachten Inklusive

26/12/2016 17:00

Kleiner Pfarrbrief

Kurz und prägnant

Im Lay-Out zwar recht nüchtern, informiert unser "kleiner Pfarrbrief" über die Gottesdienstzeiten und aktuelle Ereignisse im Berichtszeitraum. Zusammengestellt werden die Informationen vom Team des Pfarrbüros. 

Der kleine Pfarrbrief liegt in unseren Kirchen aus und wird zudem von Helfern in einigen Straßen verteilt. Gerne senden wir den Pfarrbrief auch via E-Mail zu. Hierzu senden sie einfach eine formlose E-Mail an das Pfarrbüro St.

Cäcilienfest 2016

10/12/2016

Die Singflut gratuliert!

4 Jubilare in der Kirchenmusik

In diesem Jahr nahm der Chor SINGFLUT einen Auftritt am 3. Advent zum Anlass, um sich bei verdienten Sängerinnen und Sänger zu bdanken, die sich sich geraume Zeit in der Mattheiser Chormusik engagieren: Anja Lellinger, stellv. Chorsprecherin bedankte sich zusammen mit Kirchenmusikerin Jutta Thommes und Pfarrverwalter Ralf Schmitz bei den Jubilaren für die Mitwirkung an deraktiven Mattheiser Chorgemeinschaft.

So wurde Susi Kant und Andrea Steinbach für 5 Jahre und Andreas Bongarts und Hedi Lehnart für 10 Jahre Mitgliedschaft in der SINGFLUT geehrt.

Heiko Paluch - Gemeindeassistent

Heiko Paluch

Mein Name ist Heiko Paluch. Ich arbeite als Gemeindeassistent in der Pfarrei St.

Ökumenisches Hausgebet

05/12/2016

Hausgebet im Advent

„Auf Augenhöhe“ – das ökumenische Gebet im Advent

Dieses Hausgebet ist für viele Menschen inzwischen zu einer wertvollen Tradition in der Adventszeit geworden. Sie feiern gemeinsam als Familie, unter Freunden und Bekannten, in der Nachbarschaft, in Gruppen und Kreisen auch über die Konfessionsgrenzen hinweg und vielleicht sogar als einander noch Fremde.

Das Motto des diesjährigen Gebets lautet „Auf Augenhöhe“. Das Ökumenische Gebet lädt ein, die Adventszeit bewusst zu gestalten, als eine Zeit des Wartens und der Vorfreude auf den, der allein unsere tiefsten Sehnsüchte stillen kann. Die Gebetsvorlage ist vielseitig einsetzbar. Pfarreien, Gemeinden und Gemeinschaften sind eingeladen, sich am Montagabend, dem 07. Dezember in ökumenischer Gemeinschaft zu diesem Gebet zu versammeln.

Das Gebet kann aber auch als Grundlage für Andachten oder Besinnungen in Verbänden, Schulen, Krankenhäusern und Altenzentren dienen. Auch für die persönliche Betrachtung oder für ein Gebet im Kreis der Familie bietet das Ökumenische Gebet wertvolle Impulse. Herzliche Einladung, selbst einmal zu einem Hausgebet einzuladen.

Die Gebetsvorlage erhalten Sie als Download am unteren Ende dieser Website:

Weihnachtskrippe Herz-Jesu

20/11/2016 22:41

Der Unterbau ist wichtig!

Neues Untergestell für die Weihnachtskrippe in Herz-Jesu

In der Kirche Herz Jesu weihnachtet es bereits seit September. Nein, es stehen noch nicht die Tannenbäume im Altarbereich und es werden auch noch keine entsprechenden Gottesdienstlieder gesungen! Aber vorne in der rechten Ecke kann man ein opulentes Aluminium-Gerüst entdecken. Es ist der neue Unterbau für die alte Weihnachtskrippe.

Treffen der Mattheiser Räte mit dem Konvent

20/10/2016 00:00

Ein Abend in der Abtei

Harmonisches Treffen der Mattheiser Räte mit dem Konvent der Abtei im Oktober.

Bei der Klausurtagung des Pfarrgemeinderates im März sind verschiedene Handlungsfelder benannt worden, von denen eines hieß:

Gemeinsames Zeugnis Abtei und Pfarrei St.

Termine demnächst

Terminkalender

Tagesliturgie