Kleiderboutique

Achtung: Bis auf Weiteres sind pandemiebedingt alle Termine der Annahme und Abgabe abgesagt!

15 Personen (13 Damen, 2 Herren) betreiben zurzeit die Mattheiser Kleiderboutique. Einmal im Monat nehmen sie Kleidung an und geben diese einige Tage später aus.

Seit 1977, seit nunmehr 42 Jahren gibt es diese Institution, ursprünglich gedacht für Bedürftige der Pfarrei St. Matthias. Aber heute hat sich die Kleiderboutique geöffnet: Es kommen Menschen aus dem ganzen Stadtgebiet, sogar aus anderen Orten, manchmal auch Pilger. Menschen, die sich sonst nicht so viel Kleider leisten können, haben hier die Möglichkeit, gegen ein geringes (festgelegtes) Entgelt etwas von den gespendeten Kleidern zu erwerben – und das Geld wird wiederum für einen sozialen Zweck gespendet. 20 bis 30 Menschen im Alter zwischen 40 und 70 Jahren kommen montags zur Kleiderausgabe, manche regelmäßig. Ein Highlight der Kleiderboutique ist der große Basar am Pfarrfest, ein Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern.

Die Betreiber:innen der Boutique freuen sich über alle Spenden, bieten aber wie die Kaufhäuser am liebsten saisonale Kleidung an. Zu wenig bekannt ist ihrer Meinung nach, dass sie auch eine Menge Kleidung für Babys, Kleinkinder und Jugendliche im Angebot haben.

Die Damen und Herrn der Kleiderboutique: eine engagierte Truppe, die fleißig arbeitet, aber auch zusammen Kaffee trinkt und die Gemeinschaft genießt.  – Einen guten Eindruck von der Arbeit dieser Gruppe vermittelt die Schilderung eine Besucherin:

„Zwei schwere vollgepackte Säcke stelle ich im Foyer des Pfarrzentrums ab: Kleidung, die ich aussortiert habe, teils noch ganz neu, da Fehlkäufe, teils rausgewachsen, teils momentan nicht mein Geschmack. Aber alles noch gut zu tragen, einfach zu schade, um wegzuwerfen oder zu recyceln. “Stellen Sie´s einfach mal da neben die anderen Säcke ab!“, wird mir gesagt.

Eine Schar von fleißigen Damen ist dabei, die Kleidungsstücke auszupacken, auszusortieren und einzusortieren. Das Ergebnis sehe ich ein paar Tage später. In strenger Ordnung hängen Mäntel, Jacken, Anzüge, Hosen und Pullover an Ständern, fein säuberlich sortiert nach Größe und geeigneter Zielgruppe. Für die älteren Herrschaften, für die Mittelalten, für Jugendliche und sogar für Kleinkinder und Babys, für jede und jeden ist etwas dabei. Dazu entdecke ich in den Regalen an der Wand Schuhe, Taschen, Koffer, Gardinen, Bettwäsche, Tischwäsche … Ich bin beeindruckt.“

Die Daten der einmal im Monat offenen Kleiderboutique (Kleiderannahme donnerstags, 15 bis 17 Uhr, Ausgabe montags 16 bis 17 Uhr) sind im Pfarrbrief und auf der Gemeindehomepage veröffentlicht und können auch im Pfarrbüro erfragt werden.

Kontaktperson der Gruppe: Frau Doris Hein (0651-37258).